Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Traunreut  |  E-Mail: k1@traunreut.de  |  Online: www.traunreut.de

Agenda 21 in Traunreut

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung vom 30. Juli 1998 den grundsätzlichen Einstieg in einen "Agenda 21 - Prozeß" beschlossen: "Mit der Organisation des in der Agenda 21 geforderten Dialogs zwischen Kommunalverwaltung, Bürgern, örtlichen Organisationen und der Privatwirtschaft zur Erarbeitung ist seitens der Stadt Traunreut noch 1998 zu beginnen. Die Umsetzung der lokalen Agenda ist als politisches Ziel festzuschreiben."

 

Der zum Start des Prozesses gebildete Agenda-Initiativkreis hat in Zusammenarbeit mit der Verwaltung in mehreren Sitzungen die weitere Vorgehensweise festgelegt. So wurde eine Agenda-Arbeitsgruppe gebildet, die alle notwendigen Vorbereitungen bis zur Bildung von eigenständigen Arbeitskreisen und einem Agenda-Forum traf. Der Arbeitsgruppe gehörten Mitglieder aus dem Stadtrat (Frau Gerold, Frau Gineiger, Frau Koch, Herr Eder), Mitglieder aus Parteien, Verbänden und Bürgerschaft und Herr Arndt als Agenda-Beauftragter von der Stadtverwaltung an.

 

Der Hauptausschuß hat in seiner Sitzung vom 10. November 1998 Haushaltsmittel in Höhe von 40.000,00 DM für das Jahr 1999 zur Verfügung gestellt. Damit konnte wie vorgesehen eine Auftaktveranstaltung für die BürgerInnen von Traunreut und anschließende "Zukunfts-werkstatt" durchgeführt werden sowie eine professionelle Bestandsaufnahme mit Bewertung einschl. Nachhaltigkeitsbericht in Auftrag gegeben werden.

 

Durch die Bewertung der Bestandsaufnahme und anschließende Dokumentation hat die Stadt Traunreut ein ausführliches Informationssystem zur bisher geleisteten nachhaltigen Entwicklung.

 

Für das Haushaltsjahr 2000 wurden vom Stadtrat weitere Mittel von 40.400,00 DM, hauptsächlich für die Erstellung eines Umweltaktionsprogramms, bereitgestellt. Hierin sind 18.700,00 DM für im Jahr 1999 nicht mehr ausgegebene Mittel zum Abschluss des Nachhaltigkeitsberichts enthalten.

 

Werdegang des Agenda 21 - Prozesses:

  1. Regelmäßige Sitzungen des Agenda-Initiativkreises ab Oktober 1998 bis zur Auftaktveranstaltung im Februar 1999.
  2. Pressekonferenz zur Auftaktveranstaltung am 10.02.1999.
  3. Auftaktveranstaltung am Mittwoch, dem 24.02.1999 um 20.00 Uhr im Saal des Traunreuter Hofbräuhauses (W.-v.-Siemens-Str. 20).
  4. Zukunftswerkstatt am 13.03.1999 ab 09.00 Uhr in der Aula des Johannes-Heidenhain- Gymnasiums Traunreut (Adalbert-Stifter-Str. 38).
  5. 1. Sitzung der bei der Zukunftswerkstatt gebildeten Arbeitskreise am 20.04.1999 in der Aula des Johannes-Heidenhain-Gymnasiums.
  6. Festlegung der Indikatoren für eine Bestandsaufnahme durch Vertreter des Stadtrats, Agenda-Arbeitskreise, Stadtverwaltung und ARGE der Betriebe.
  7. Beginn einer strukturierten Bestandsaufnahme im Juli 1999 unter Einbeziehung der Agenda-Arbeitskreise.
  8. Erste Sitzung des Agenda-Forums als Bindeglied zwischen Arbeitskreisen (Bürger) und Politik (Stadtrat) am 22.09.1999 im Sitzungssaal des Rathauses.
  9. Erstellung eines Nachhaltigkeitsberichts durch die Arbeitsgruppen und Stadtverwaltung unter Leitung der B.A.U.M-Consult bis zum Juni 2000.
  10. Ausarbeitung eines Umweltaktionsprogramms für die weitere Umsetzung von Projekten der Arbeitskreise.
  11. Ausarbeitung eines Stadtleitbildes.

 

Die Arbeitskreise wurden durch die anfängliche Unterstützung der B.A.U.M.-Consult zur eigenständigen fortlaufenden Entwicklung befähigt und erarbeiten zur Zeit Projekte im Sinne des Agenda-Gedankens. Wir hoffen, daß sich weitere Bürgerinnen und Bürger der Stadt Traunreut an dem Agenda-Prozeß beteiligen und den Arbeitskreisen neue Ideen und Impulse bei Ihrer Tätigkeit geben. Auskünfte zur Mitarbeit im Arbeitskreis "Verkehr" erteilt der Agenda-Beauftragte der Stadtverwaltung, Hr. Claudio Beilhack, Tel. 08669/857218.

 

Übersicht über die Arbeitskreise und deren Leiter:

Arbeitskreis-Verkehr: Leiter Herr Reinhard Piehler

 

 

Das Zitat von Marie von Ebner-Eschenbach im Rathaus-Foyer zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind: "Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, dann ist es der Glaube an die eigene Kraft".

drucken nach oben